Voriger
Nächster

INSELLIEBE

EMIL KÄUFER – DER SCHEICH VON WOOGE

Sein Sohn Andreas war der Sieger beim ersten Wangerooger Abfahrtslauf. Emil Käufer, ein echter Rheinländer, kam auf die Insel, als das Wasser kam: mit der Sturmflut im Jahr 1962 auf der Suche nach einer Anstellung.

MOIN NR. 1 · 2021

Käufer suchte, fand sofort einen Job, arbeitete zunächst in der Backstube bei Bolte und lernte dann seine spätere Frau kennen: Gisela, eine waschechte Insulanerin. Die beiden heirateten und gründeten eine Familie: 1964 wurde Andreas auf Wangerooge geboren. Das Trio zog wegen einer Anstellung für ein paar Jahre in Emils Heimat. Dort kam 1968 Lutz auf die Welt. 

Doch der Ruf der Insel war stärker, und so ging es für die vier Käufer kurze Zeit später zurück nach Wangerooge. Jedes Jahr zur Karnevalszeit wurde Emil unruhig. Er verkleidete sich als Scheich und zog samt Karnevalsmusik vom Rekorder ins Dorf durch die Geschäfte und Banken und begeisterte die norddeutschen Nichtkarnevalisten einschließlich des damaligen Volksbank-Chefs Hans Harms, den er mit den Worten, »Na Du Zins Lui!« begrüßte.

RHEINISCHE FROHNATUR

Emil Käufer nahm eine Anstellung u.a. bei Fisch Kruse als Kellner an und war auch bei den Gästen mit seiner rheinländischen Fröhlichkeit und seiner Merkfähigkeit beliebt. Ehemalige Kruse-Gäste erinnern sich: »Ohne dass er es notieren musste nahm er die Bestellungen mit einem Lächeln und Scherz auf den Lippen immer gerne ent­gegen.«

Fischessen bei Kruse. Sein Rekord lag bei 38 Essen, samt Änderungen und Getränken – Notizzettel brauchte er einfach nicht … Auf der anderen Straßenseite gegenüber dem Restaurant Kruse betrieb Bübel Schorn einen Imbiss. 

Dieser stellte eines Tages 20 Schilder mit Essensangeboten vor seinem Lokal auf. Darüber stand: »Hier kocht der Chef persönlich«. Daraufhin schrieb Emil auf das Schild bei Fisch Kruse »… und hier wird gegessen«.

Jahre später, nachdem er inzwischen am Festland lebte, war er zu Gast im Restaurant Kruse, als er hörte, wie ein Stammgast sich beim Kellner beschwerte: »… bei Herrn Käufer wäre das nicht passiert!« Der Kellner nickte freundlich und sagte: »Drehen Sie sich mal um, Herr Käufer sitzt gerade hinter Ihnen«

Atze Jürgens, Betreiber der Teestube, soll mal gesagt haben, als er glaubte, Emil komme zurück zum Leben und Arbeiten auf die Insel: »Emil, egal was die anderen Dir bezahlen, ich lege 500 Mark drauf«.

Emil Käufer – ein Kultkellner, an den sich die älteren Gäste auf Wooge auch heute noch gerne erinnern. Im November 2020 hat er seinen 80. Geburtstag gefeiert.

Text: MANFRED OSENBERG

FotoS: PRIVAT