Voriger
Nächster

SCHACH MATT

Prima Klima

Früher spielte er am Wangerooger Strand im Sand, baute Burgen und Türme. Heute spielt er Schach und bewegt Türme, Bauern und Damen auf dem Schachbrett: Jari Reuker. Beim diesjährigen, traditionellen Wangerooger Schachturnier war er erneut nicht zu schlagen.

MOIN NR. 5 · 2020

Bundesliga – für viele junge Leute ein Traum. Jari spielt in der Bundesliga für Werder Bremen. Nicht Fußball, sondern Schach. Reuker trainiert eher wenig Schach, spielt dafür aber im Internet gegen andere Kontrahenten. Ein Stubenhocker ist der Gymnasiast aber deswegen nicht. Er hat viele Hobbys. Jari Reuker ist ein typischer Jugendlicher, trifft sich gern mit Freunden, macht Sport und spielt gern im Internet – da sind es dann aber oft eben Schachpartien. Denn im Internet findet Reuker Gegner, die auf seinem Niveau sind. Der 19-Jährige ist schließlich Deutscher Schachmeister in der Altersklasse U18 geworden.

Seit einigen Jahren trainiere er kaum noch richtig, erzählt Reuker, der seit seiner vierten Schulklasse in Hasbergen lebt. Am meisten spielt er im Internet gegen andere Spieler – und das viel. »Aber als Training kann man das nicht bezeichnen.« Computerprogramme als Gegner mag er nicht. »Computer spielen Welten besser als Menschen.« Außerdem nutzt er das Internet, um Live-Streams von Partien zu sehen, gerne mit englischem oder französischem Kommentar.

Das Sprichwort »Stille Wasser sind tief« trifft auf Reuker absolut zu. Mit vier Jahren lernte er vom Vater Schachspielen. Seit Jahren ist eine gemeinsame Partie nicht mehr möglich – der Sohnemann ist zu stark. Bei den Kinder-Turnieren war der Papa dabei. Beim Turnier auf Wangerooge aber wurde Jari von der Mutter Petra Adolph und dem Hund begleitet. Und die waren mächtig stolz auf ihren Jari, der sieben Mal antrat und sieben Mal gewann. Die Folge: Seine unterlegenen Gegner klopften dem zufriedenen Sieger anerkennend auf die Schulter. Klasse gemacht.

Bei der Siegerehrung auf der sonnigen Terrasse des Oberdecks, wo diesmal wegen der Sicherheitsvorkehrungen das wieder von Uwe Osterloh glänzend organisierte Turnier stattfand, gab es auch für die Teilnehmer aller Klassen Beifall und Ehrenpreise von Dr. Oliver Kiaman aus Hannover (www.wooge.immo), der nicht nur das erste Kinderturnier gewonnen , sondern auch wieder die begehrten Ehrenpreise zur Verfügung gestellt hatte.

»Es war wieder ein tolles Turnier«, betonte Dr. Kiaman, der auch auf die wegen der Corona-Pandemie erschwerten Verhältnisse hinwies, »aber Uwe Osterloh hat alle Probleme bewältigt.« Stimmt!

Vor zwei Jahren baute Jari nicht nur sein Abitur mit 1,0, sondern wurde auch Deutscher Jugendmeister. »Das war bisher mein größter Erfolg«, erklärte Reuker beim MOIN-Interview.

Beim Schachspiel sei er nicht nervös, habe aber – wie jeder andere Spieler auch – Probleme mit dem Zeitdruck. Doch er behält meistens einen kühlen Kopf. Seinen Gegnern unterlaufen stattdessen unter Zeitdruck fatale Fehler. »Letztendlich hat mir das oft den Sieg gebracht«, sagt Reuker.

»Die DM in Willingen war der Höhepunkt meiner Jugendschachkarriere«, freut sich Reuker über den Titel. Gleichzeitig war dies das letzte Jugendturnier für ihn.

Denn nach dem Abitur stand für Reuker ein Austauschjahr in Taiwan an. Dort war er neben dem Schulbesuch auch beim einzigen Schachclub in Taipeh als Trainer tätig. Für die Inseljugend hat er noch einen Tipp. Der Spaß am Schachspiel habe ihm auch in der Schule geholfen. Es fördert die Konzentration, das logische Denken und Rechnen. Die meisten Schachspieler seien auch gute ­Schüler.

Übrigens: Das Turnier 2021 findet vom 1. bis 6. August 2021 auf Wangerooge statt. Wahrscheinlich wieder im Oberdeck. Mit Blick auf die Nordsee.

 

DIE RANGLISTE

 

  1. Reuker, Jari
  2. Borchert, Louis
  3. Gorbauch, Björn
  4. Weiß, Gerrit
  5. Althoff, Guntram
  6. Weiß, Berthold
  7. Meyer, Thorsten
  8. Borchert, Andreas
  9. Wilkens, Dietrich
  10. Kraft, Karl-Heinz

Text: MANFRED OSENBERG

Fotos: Evelyn Genuit